Fit für den Herbst: Vegane Gemüsepfanne mit Kürbis und Rote Bete

Der Sommer will schon leise gehen, der Herbst steht vor der Tür: Die Gemüsepfanne mit Stangenbohnen, Rote Bete und Kürbis vereint das Beste aus unseren liebsten Jahreszeiten!

Anja von 'The vegan Foodnerd' verrät uns ihr Lieblingsrezept für die ersten Herbsttage - eat clean mit saisonalem Gemüse! Diese Kombi macht uns fit für Herbst und Winter, denn wir bekommen Eiweiß, Vitamine und viel Betacarotin. Sekundäre Pflanzenstoffe stärken unser Immunsystem und Ballaststoffe helfen, den Darm zu entgiften.

 

Für 2 Personen

Zutaten:

500 g Stangenbohnen

Etwas Bohnenkraut

2 kleine Rote Bete Knollen, frisch

Etwa 1/ 3 eines Hokkaido bzw. 350 g (den Rest am nächsten Tag für Kürbispommes verwenden ;))

1 rote Zwiebel

1 EL Bratöl

Salz

1/2 TL Gemüsebrühe

Etwas Wasser

Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Einige Zweige Rosmarin, grob gehackt

1 EL natives Olivenöl

 

Zubereitung:

Zuerst die Stangenbohnen halbieren, die Enden abschneiden und in etwas kochendem Wasser gemeinsam mit den Bohnenkraut 5-8 Minuten garen. Die Bohnen sollen gar, aber bissfest sein. Abgießen und in einem Sieb stehen lassen.

Kürbis in 1 cm große Würfel schneiden, die Rote Bete schälen (der Hokkaido muss nicht geschält werden!) und in kleinere Würfel schneiden.

Auch die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.

1 EL Bratöl am besten in einer Wokpfanne oder Pfanne mit höherem Rand erhitzen und die Rote Bete kurz anbraten. Die Hitze auf mittel schalten und die Zwiebel dazugeben und nach 2 Minuten auch den Hokkaido.

Alles bei mittlerer Hitze schmoren, immer wieder rühren und etwas Salz hinzugeben. Wenn es notwendig wird, immer wieder etwas Wasser angießen (nicht zu viel auf einmal) - hierbei beim ersten mal auch die Gemüsebrühe dazu geben.

Nach etwa 10-15 Minuten sollten die Rote Bete und der Kürbis gar sein, dann kommen die Bohnen hinzu und werden noch mal 2 Minuten untergerührt bis sie heiß sind. Auch Rosmarin darf schon mit in die Pfanne!

Das Ganze mit Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken und direkt servieren. Als Beilage passt Quinoa, Reis oder auch Kartoffelpüree. Sehr gut passen auch Linsennudeln! Wenn ihr die Pfanne noch bunter haben wollt, probiert doch mal Aubergine oder Champignons mit hinzu zu geben!

Wenn ihr auf den Geschmack gekommen seid:  weitere Kochideen und Rezepte gibt es auf Anjas Blog oder ihrem Instagram Profil.

Wenn ihr veganes Essen noch nicht kennt und in geselliger Runde einmal kochen wollt, bietet Anja auch Kochkurse und Seminare an. Aktuelle Termine findet ihr hier.

Copyright Fotos: The vegan Foodnerd