UNSERE PARTNER

Transgourmet

Transgourmet

Die Transgourmet Deutschland GmbH & CO. OHG ist als führender Multi-Channel-Anbieter Liefer- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen und Teil der Transgourmet Central and Eastern Europe – mit einem Umsatz von 5,1 Milliarden Euro im Jahr 2017. Sie geht historisch zurück auf ein Joint Venture zwischen der Coop Schweiz und der Rewe Group, zwei Unternehmen, bei denen Nachhaltigkeit schon seit vielen Jahren eine wichtige Rolle spielt. Unter Transgourmet Deutschland sind die Spezialisten Transgourmet, Selgros Cash&Carry sowie Transgourmet Cash&Carry vereint – mit rund 10.000 Mitarbeitern.

 

Die Idee

Transgourmet ist Spezialist für die zuverlässige deutschlandweite Belieferung mit einem qualitativ hochwertigen Profi-Vollsortiment an Großverbraucher in Gastronomie und Gemeinschafsverpflegung. Als Vollversorger bietet Transgourmet ein umfassendes Sortiment mit Lebensmitteln, Ge- und Verbrauchsgütern und Großküchenausstattung aus einer Hand. Kompetente Beratung und perfekter Service sorgen ebenso für zufriedene Kunden wie eine leistungsfähige Logistik.

 

Die Vision

Transgourmet hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, nachhaltigstes Unternehmen der Branche in Deutschland zu werden. In seiner Nachhaltigkeitsstrategie hat Transgourmet definiert, welche Nachhaltigkeitsbereiche einen besonders hohen Stellenwert besitzen. So umfasst das Drei-Säulen-Modell des Unternehmens die Bereiche "Verantwortungsvolle Produkte und Beschaffung", "Ressourceneffizienz und Klimaschutz" sowie "Guter Arbeitgeber und gesellschaftliches Engagement". Dabei steht das Angebot von nachhaltigen Produkten und eine verantwortungsvolle Beschaffung im Mittelpunkt des Nachhaltigkeitsengagement. Mit der Arbeitskleidung von KAYA&KATO leistet Transgourmet einen aktiven Beitrag zur Förderung des Nachhaltigkeitsgedankens und unterstützt die Transgourmet-Kunden dabei, Nachhaltigkeit in ihre Küchenprozesse zu implementieren und verantwortungsbewusst aufzutischen.

Greentable-Lieferanten_Logo
Screenshot-Greentable

greentable.de

Greentable.de ist die erste deutsche Plattform für nachhaltige Gastronomieangebote und stellt in seinem „grünen“ Online-Restaurantführer Gastronomiebetriebe und Lieferanten vor, deren Prinzipien den unabhängig entwickelten Kriterien von bewusster Ernährung, nachhaltigem Einkauf, Umweltschutz und sozialem Engagement entsprechen. Die Plattform wurde Anfang 2015 von den Mitinitiatoren der vielbeachteten „Restlos genießen“-Aktion ins Leben gerufen und bereits mehrfach vom Deutschen Nachhaltigkeitsrat ausgezeichnet.

Die Idee

Beim Einkauf im Supermarkt bekommen wir mittlerweile viele Informationen über die Herkunft und die Inhaltsstoffe der Lebensmittel. Geht man allerdings in einem Restaurant essen, wissen wir in den seltensten Fällen, was auf unserem Teller liegt und wo es herkommt. Um dies zu ändern entstand 2014 die Idee einer bundesweiten Plattform für nachhaltiges Essen in Restaurants: Greentable war geboren. Gemeinsam mit Gastronomen, Gästen und Partnern möchte Greentable die deutsche Gastronomielandschaft ein Stück „grüner“ machen.

Die Vision

Sich mit ökologisch produzierten oder saisonalen Lebensmitteln aus der Region einzudecken, ist mittlerweile ein Kinderspiel. Aber wie steht es mit dem, was in den Restaurants auf den Tisch kommt?
Mit Greentable soll nachhaltiger Genuss nun auch in der deutschen Gastronomielandschaft Einzug halten. Greentable möchte Gastronomen, Erzeuger und Gäste sensibilisieren, informieren und motivieren mitzumachen – denn Greentable ist davon überzeugt, dass sich das Ernährungsbewusstsein verändern muss, um die Umwelt auch für nachkommende Generationen lebenswert zu erhalten.

Block logo

Catering Guides

Mit dem wachsenden Ernährungsbewusstsein rückt das Catering mehr und mehr in den Mittelpunkt von Veranstaltungen. Es geht schon lange nicht mehr darum, seinen Gästen etwas zu Essen anzubieten, sondern darum, gemeinsam zu genießen, das Zusammensein zu zelebrieren und der Vielfalt und Kreativität zu frönen.

Dieses gesteigerte Ernährungsbewusstsein gilt nicht nur im Privaten, sondern hält immer mehr auch Einzug auf großen Firmenevents und Kongressen. Catering ist nicht mehr nur Beiwerk und „Mittel zum Zweck“, sondern vielmehr ein wichtiger Teil des Events. So wird auch der kulinarische Part eines Events zum Erlebnis, das mit allen Sinnen erfahren werden kann. Regionalität, Nachhaltigkeit, der Einsatz hochwertiger Produkte und viel Kreativität stehen hoch im Kurs. Spart man nicht am falschen Ende, und lässt den Profis hinter den Herden etwas Freiraum, wird das Buffet dabei zum Highlight einer jeden Veranstaltung.

Catering Guides 1
Catering Guides 3

Die Idee

Catering Guides hat es sich zur Aufgabe gemacht, regionale Catering-Dienstleister zu präsentieren. Ob klassisches Catering, Streetfood, Frontcooking, Fingerfood oder auch Kaffeecatering oder Cocktailcatering – in den regionalen Verzeichnissen von Catering Guides sind Catering-Dienstleister fein säuberlich nach Kategorien sortiert, sodass diese komfortabel und leicht recherchiert werden können.

Für einen noch besseren Branchenüberblick berichtet Catering Guides zudem regelmäßig über Aktuelles aus der Catering- und Eventbranche. Über Social Media, den CG.Newsletter und dem CG.Journal hält Catering Guides Interessenten auf dem Laufenden darüber, was sich in der Branche alles tut.

Die Vision

Einmalig in der Branche ist die Kategorie „Green Catering“. Hier legt Catering Guides den Fokus auf Anbieter, die sich einem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen verschrieben haben und liefert Wissenswertes rund um das Thema. Denn das Thema „Nachhaltigkeit“ ist längt im Bereich Catering angekommen und hat auch dort für ein Umdenken gesorgt. Immer mehr Menschen wollen sich nicht mehr nur gesund ernähren, sie wollen nun auch wissen, wo die Zutaten herkommen und ob diese nach ökologisch und sozial vertretbaren Standards hergestellt wurden. Bei Catering Guides sind unter der Kategorie „Green Catering“ Anbieter zu finden, die sich Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung und Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben haben und es nicht bei einer bloßen Absichtsbekundung belassen wollen.