UNSERE BIO-BAUMWOLLE AUS KIRGISISTAN

kirgisistan1_klein

Landwirtschaft ist die Basis der kirgisischen Wirtschaft. Angebaut werden in den Tälern vorwiegend Weizen, Kartoffeln, Zuckerrüben und Gemüse. Der Süden des zentralasiatischen Staates ist jedoch seit langem schon ein traditionelles Anbaugebiet für Baumwolle und Tabak. Hier befindet sich auch die Bauern-Kooperative, die in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Cotonea Bio-Baumwolle für KAYA&KATO anbaut. Der Boden ist fruchtbar und lebendig, die karge und raue Landschaft bietet beste Voraussetzung. Mit dem Anbau von Bio-Baumwolle können die Bauern einen höheren Preis auf dem Markt erzielen. Der Erlös gibt ihnen eine Perspektive nach den schwierigen Jahren des UdSSR-Zusammenbruchs.

Die Bauern-Kooperative in der Nähe von Dschalalabad baut im Fruchtwechsel Feldfrüchte wie Kürbisse, Melonen oder Mais und Bio-Baumwolle an. Mittlerweise umfasst die Kooperative 1.488 Mitglieder, die 2.031 Hektar biologisch bewirtschaften. Die Bauern produzieren Bio-Baumwolle von besonders hoher Qualität und Reinheit für die Arbeitskleidung von KAYA&KATO. Bei 27 Grad im Schatten bedeutet das harte Arbeit für die Frauen und Männer auf dem Feld. Auch weil sie das Feld bei der Ernte bis zu zehn Mal begehen müssen, da sich die Baumwollkapseln unterschiedlich schnell öffnen. Zum Glück gibt es eine Abnahmegarantie, die allen eine faire Bezahlung und sichere Arbeitsplätze bietet. Der Anbau von Bio-Baumwolle verbietet den Einsatz von Pestiziden. Die Schädlingsbekämpfung auf den Feldern erfolgt daher natürlich. In der eigenen Nützlingszucht der Kooperative werden u.a. Marienkäfer, die die Läuse von befallen Pflanzen fressen, allen Bauern kostenlos zur Verfügung gestellt. Beratend steht das Institut den Bauern zur Seite, sodass sie wissen, wie sie unterschiedliche Schädlinge bekämpfen können.

Nach der händischen Ernte werden die riesigen Berge Bio-Baumwolle Cotton Gins entkernt und gereinigt. Während die gesammelten Kerne in den nächsten Jahren als Saatgut zum Einsatz kommen, wird die saubere Bio-Baumwolle zu über 200 Kilo schweren Ballen zusammengepresst. Die Ballen werden weitertransportiert in die Spinnereien und Webereien, wo aus ihnen schließlich die tollen Stoffe entstehen, die die Basis unserer Arbeitskleidung sind.

WARUM BIO-BAUMWOLLE?

Im Vergleich zur Weltbaumwollerzeugung ist Bio-Baumwollte noch ein seltener Rohstoff. Gerade einmal 0,8% der Welt-Baumwollernte stammen aus ökologischem Anbau. Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand: Beim Anbau von Bio-Baumwolle wird ganz auf chemisch-synthetische Düngemittel, Pflanzenschutzmittel und gentechnisch verändertes Saatgut verzichtet. Monokultur wird vermieden und eine Fruchtfolge eingehalten. So laugen die Böden nicht aus, mehr sogar: sie werden durch den ökologischen Landbau fruchtbarer. Auf eine chemische Behandlung der Felder (Dünger und Pestizide) wird komplett verzichtet. Die Ernte der Baumwolle erfolgt von Hand, wodurch eine höhere Qualität erzielt wird. Giftige Entlaubungsmittel wie bei der maschinellen Ernte werden nicht eingesetzt. Die Einhaltung aller ökologischen Regeln beim Bio-Baumwollanbau schützt Mensch und Umwelt und ist Voraussetzung für die Arbeitskleidung von KAYA&KATO.

kirgisistan5_klein
kirgisistan2_klein
kirgisistan7_klein
kirgisistan3_klein
kirgisistan6_klein
kirgisistan4_klein